Zusammenfassung der Arbeit und Zielsetzung unserer Stichting (Stiftung) Bakasso

Vor der Gründung der Stiftung Bakasso im August 2019, kauften mein guineischer Partner und ich 2015 ein großes Stück Land in der Nähe von Kolissohko in Guinea (Westafrika).  In dieser abgelegenen Gegend gab und gibt es keine medizinische Einrichtung, denn das nächste Krankenhaus ist über 70 km entfernt.  Zunächst wollten wir eine Geburtsklinik errichten, um die hohe Säuglings- und Müttersterblichkeit zu senken.  Damit wir allen Betroffenen in der Region helfen können, haben wir uns dann entschieden, stattdessen ein allgemeines Krankenhaus zu realisieren.  

Aus unseren eigenen Mitteln wurden schon ein großes Krankenhausgebäude und vier Pflegeeinrichtungen errichtet. In Zusammenarbeit mit der in Guinea ansässigen NGO Groupement Bakasso Douma (GBD) wollen wir uns in mehrere Richtungen weiterentwickeln, um die Eigenständigkeit der Bewohner und des Krankenhauses für die Zukunft zu sichern.  Es wird an einer zugänglichen Gesundheitsversorgung insbesondere für schwangere Frauen und Kinder, aber auch an der Armutsbekämpfung gearbeitet. Vor allem werden Arbeitsplätze für die örtlich ansässigen Guineer geschaffen und damit die Eigenständigkeit der Gemeinschaft erhöht.  Darüber hinaus wird der Fokus auf einen barrierefreien Zugang zur Bildung für die Kinder in akzeptabler Entfernung mit anschließender Berufsausbildung gelegt.

In Guinea enden leider immer noch drei von zehn Geburten entweder für Mutter, Baby oder beide tödlich.  Erst letzte Woche konnte mein guineischer Partner das Leben einer schwangeren Frau und ihres Babys retten, indem er den Transport organisierte und ihnen die notwendigen 50€ für die Versorgung im Krankenhaus zur Verfügung stellte.  Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie wenig es erfordert, um Säuglings- und Müttersterblichkeit zu verhindern. Dafür setzt sich die Bakasso Foundation voll und ganz ein.

José Schraauwers, Gründer und Vorsitzender

Stichting (Stiftung) Bakasso